BenBE's humble thoughts Thoughts the world doesn't need yet …

15.05.2010

Verantwortung

Filed under: Politik und Philosophie — Schlagwörter: , , , , — BenBE @ 00:58:59

Neulich bin ich wieder einmal auf ein paar der etwas älteren XKCDs gestoßen und an ihnen hängengeblieben. Auch wenn ich alle bereits kenne, so werfen einige doch sehr interessante Fragen auf. Und so kann selbst aus dem gelangweilten Legen von Steinen eine mehr als fruchtbare Diskussion entstehen.

Weniger, um zu klären, welche Muster sich eignen, sondern vielmehr, um tiefer zu schürfen und dabei festzustellen, dass es keiner Hightech bedarf, um neue Welten zu erschaffen. Mit unserer Fähigkeit, unsere eigenen Grenzen voranzubringen, schaffen wir uns stetig neue Hürden, die wir klären müssen. Denn nicht alles, was wir mit unseren Fähigkeiten erreichen können, ist es wert, erreicht zu werden.

Nehmen wir uns also einmal die Zeit, und durchdenken das Gedankenexperiment: Stellen wir uns vor, wir könnten mit unserer Technologie ein eigenes Universum erzeugen und kontrollieren. Als reiner Schöpfer wären wir in diesem Universum nichts weiter, als eine unbedeutende Randnotiz, doch der Forschungsdrang wird uns vorantreiben. Aus der einstigen Nebenrolle wird eine Hauptrolle werden, denn unweigerlich werden wir dafür sorgen, dass wir vom Schöpfer dieser Welt zu ihrem Lenker aufsteigen. Nicht, weil wir irgendetwas erzwingen müssten, sondern weil wir durch unsere Einflussnahme auf die Reaktion der Bewohner hoffen. Indirekt üben wir also durch diese Einflussnahme eine Lenkung der Welt – sprich Macht – aus.

Und mit dieser hinzugewonnenen Macht werden wir gleichzeitig auch lernen müssen, Verantwortung für unser Handeln zu übernehmen. Wir müssen verstehen, dass unsere Bedeutungslosigkeit die finale Konsequenz aus unserer Macht auf der anderen Seite bedeutet. Wenn wir für uns selber anmaßen wollen, dass wir in dieser Welt allmächtig sind, so müssen wir für unser eigenes Handeln eingestehen, dass es unsere Fehler sind, die wir begehen können. Wer aber aus der Umkehrung folgert, dass man bei Machtlosigkiet von jeder Verantwortung für sein Handeln automatisch befreit ist, denkt zu kurz: Denn auch ohne Macht an sich kann man in einem immer vorhandenen, freien Rahmen Entscheidungen treffen oder sich fremden Machteinflüssen verweigern.

Weder gibt es somit eine vollständige Macht über eine fremde Welt, noch eine vollständige Machtlosigkeit. Möchte man also all sein Handeln oder Nicht-Handeln auf einen inherenten Determinismus schieben, so liegt man falsch. Alles Handeln ist somit zumindest grundlegend immer auch freies Handeln, auch wenn dieses oftmals nicht wahrgenommen wird.

Entscheidet man sich aber, eine eigene fremde Welt zu erschaffen, oder diese zu besuchen, sollte man sich an die in ihr geltenden Regeln halten. Nicht alles, was man selbst akzeptiert, ist für andere selbstverständlich. Und so ist es ratsam, der Beobachtung oberste Priorität zu geben, bevor man seine Kontrolle zur Beeinflussung benutzt. Akzeptiert man bei der eigenen Forschung diese konservative Herangehnsweise, wird man sehr viel mehr über sich selbst erfahren, als wenn man seine Möglichkeiten austestet.

Da aber jede Beobachtung eines Systems nie ohne dessen Beeinflussung stattfindet, sollte man nie vergessen:

If my creatures start worshipping me, I know it’s time for 2.0.

Flattr this!

1 Kommentar »

  1. Hinter XKCD steckt oft viel mehr als es die meisten erahnen können , dabei steckt in den Comics oft sehr viel Philisophie drin.

    Kommentar by Jesse Klugmann — 15.05.2010 @ 08:59:19

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress