Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /var/www/virtual/benny-baumann.de/blog/htdocs/wp-includes/post-template.php on line 316

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /var/www/virtual/benny-baumann.de/blog/htdocs/wp-includes/post-template.php on line 316

BenBE's humble thoughts Thoughts the world doesn't need yet …

03.08.2012

Gespeichert

Filed under: Politik und Philosophie — BenBE @ 02:06:35

Wie immer öffnete er seinen Browser. Informationen sah er in der Flut aus Werbebelanglosigkeiten schon lange nicht mehr, jedenfalls nicht ohne einen separaten Filter. Und das, wo er gerade jetzt ein System neu installieren musste. Er wollte ausbrechen aus dieser Informationsflut, die ihn jeden Tag erschlug; vom Aufstehen bis in seine Träume verfolgte ihn Datenmüll. Und doch gehörte es irgendwie dazu. Diese Walze aus bandbreitenschluckender Nicht-Information. Rauschen.

Plötzlich fühlte er sich an Früher erinnert, als er stolz aus einzelnen Elektronik-Bausteinen ein Datenklo baute. Das Rauschen war ähnlich, doch im Gegensatz zum jetzt spürte er damals, wie das Rauschen Information heran spülte. Nicht schnell, aber dennoch beständig. Das war nichts im Vergleich zu seiner 23 ChoKiByte-Leitung, die er erst vor einigen Tagen von seinem Provider erhalten hatte, aber irgendwie schaffte es das Datenklo die damals knappen Resourcen wesentlich effizienter zu nutzen. Oder war es das Medienrauschen, das er wegen des AdvDeaf BrainLOCKER 3000 schon fast vergesse hatte. Irgendetwas füllte seine Leitung und er wusste, dass er der Sache auf den Grund gehen sollte.

Fast schon routinemäßig klemmte er sich also mit seinem Stream Logger auf die Leitung. Und wäre die Überlastung seiner Leitung nicht die Ursache gewesen, wäre er über die Datenmenge erstaunt gewesen. Doch so sezierte er den stetigen Strom der Daten, bis er plötzlich auf einen winzigen, tief verstecktes Datenrinnsal traf, welches sich in der hintersten Ecke der Datenlandkarte vor ihm zu verstecken versuchte.

Durch eine beherzte Handbewegung seiner virtuellen Hand zoomte sein Holo-Display nun auf dieses Bächlein. Auch als er es von Nahem betrachtete wirkte es harmlos, gar ruhig, wie es vor ihm hin plätscherte. Nach einer weiteren Anweisung sah er nun den Strom von nahem und erschrak.

Er sah sich. Er sah sich, wie er in seiner eigenen Privatheit wühlte. Und er erschrak, denn er wusste, dass diese Privatheit soeben verloren gegangen war. Sie wurde gespeichert. Und wie er gerade versuchen wollte, seine Firewalls zu aktivieren, verlor er die Kontrolle. Der Strom an Null-Information erschlug ihn, denn er hatte gerade sein letztes Stück Privatsphäre veräußert.

Flattr this!

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress